Historisches zu Landtmann's Bel-Etage

Das Palais Lieben-Ausspitz

Das Grundstück, auf dem das Palais 1873 errichtet wurde, befindet sich auf dem Gelände der ehemaligen Löwel- und Mölkerbastei sowie auf einem Teil der Gartenanlage des Palais des Fürsten Lubomirsky. Die Bauherren waren die Geschwister Leopold, Adolf, Helene, Richard und Ida Lieben sowie ihr Vetter Rudolf Auspitz.

Erbaut wurde es von der Wiener Baugesellschaft nach den Plänen von Carl Schumann und Ludwig Tischler. Das Palais hat eine trapezoide Form, seine Hauptfront ist interessanterweise die dem Burgtheater zugewandte Schmalseite. Seine Fassade zeichnet sich einerseits durch wuchtige Plastizität mit dramatischen Abwechslungen und andererseits durch eine flächige Glätte, die der Monumentalität des Palais Glanz verleiht, aus. 

Das Palais wurde 1874 von Rudolf Auspitz, einem Industriellen und Reichstagsabgeordneten, und seiner Frau Helene Lieben bezogen. Die Familie des Bankiers Richard Lieben bewohnte den 3. Stock, ebenfalls im 3. Stock wohnte Ida Lieben mit Ihrem Gemahl Franz Brentano (Neffe des deutschen Romantikers Clemens Brentano ), einem berühmten Philosophen, der an der Wiener Universität lehrte. Leopold von Lieben bezog im Jahr 1888 eine Wohnung im ersten Stock des Hauses. 

Nach 1900 wohnten in dem Palais Oppolzergasse N° 6 sowohl der berühmte Arzt Heinrich von Neumann, als auch die Journalistin Berta Zuckerkandl. In ihrem Salon verkehrte die geistige Elite der Reichshaupt- und Residenzstadt. Wie zum Beispiel Gustav Mahler (der hier seine Alma kennenlernte), Egon Friedell, Hugo von Hofmannsthal, Max Reinhardt, Arthur Schnitzler und Anton Wildgans. Hier fand auch die erste öffentliche Lesung von Hofmannsthals „Jedermann“ statt.

An die Tradition dieses berühmten Salons knüpft nun die Bel-Etage an. Ein idealer Veranstaltungsort, an dem man sich trifft, sich austauscht und wo man natürlich wunderbar Feste feiern kann.

Landtmann's Bel-Etage